Der Gedanke

Roh- und Werkstoffe sind endlich.

In einer zirkulären Wirtschaft werden Roh- und Werkstoffe möglichst lange im Kreislauf gehalten: Genutzte Produkte werden nach ihrer Benutzung nicht einfach weggeworfen, sondern sind Ausgangspunkt für neue Produkte und Prozesse.

Wachstum und Jobs für die Region durch zirkuläres Wirtschaften

Bei der Entwicklung und Fertigung neuer Produkte gleich mitdenken, was passiert, wenn diese Produkte nicht mehr gebraucht werden. Diese Strategie setzt Impulse für innovative Geschäftsideen und Unternehmensgründungen & schafft so neue Jobs und schont Ressourcen und Klima.


Das Projekt

Synergieeffekte zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Kommunen

Das Projekt „Prosperkolleg“ in Bottrop hat zum 1. Juni 2019 seine Arbeit aufgenommen, um die Umsetzung dieser Strategie anzustoßen. Die Hochschule Ruhr West und die WiN Emscher-Lippe GmbH haben sich mit der Stadt Bottrop, der Effizienz-Agentur NRW und dem Verein Prosperkolleg e.V. zusammengeschlossen, um gemeinsam mit Unternehmen in der Region Produktentwicklungen und innovativen Geschäftsmodellen einer zirkulären Wertschöpfung den Weg zu ebnen.


Die Region

Das Prosperkolleg steht für Aufbruch, aber auch für Verbundenheit zum Standort. Der Name ist dabei Programm. Wir greifen die Historie, insbesondere die Prägung durch den Bergbau auf und erarbeiten kollektiv neuartige Formen der Prosperität. Gelegen an den Flüssen Emscher und Lippe bildet die gleichnamige Region den nördlichen Teil des Ruhrgebietes und versteht sich gleichzeitig als Brücke zum Münsterland. Während die Zeit des Bergbaus zu Ende geht, erarbeiten wir hier für Nordrhein-Westfalen, Deutschland und darüber hinaus ein Zentrum der Zirkulären Wertschöpfung.

Unsere Vision

Zirkuläre Wertschöpfung. Denken. Handeln.

Mit neuen Produkten, Verfahren und Geschäftsmodellen schließen wir gemeinsam Kreisläufe für eine lange Nutzung von Materialien.

Unsere Mission

Wir ermöglichen Unternehmen praxisgerechte, skalierbare Lösungen zu entwickeln, um Stoffe im Kreis zu führen.

Wir integrieren verfahrenstechnische, informationstechnische und wirtschaftliche Kompetenzen und bieten Zugänge zu einem breiten Netzwerk.

Wir fördern die Wettbewerbs- und Innovationskraft der Region durch Ressourcenerhalt.

Unsere Veranstaltungen

Informationen für Unternehmen zum Coronavirus

Liebe Unterstützer, Freunde & Interessierte,

die aktuelle Situation stellt uns alle vor Herausforderungen, ob im privaten oder im beruflichen Alltag. Kurzfristig geht es nun darum, Existenzen zu retten und die Unternehmen in der Emscher-Lippe Region so gut es geht zu unterstützen. Wir haben euch daher einige Informationen unserer Partner zusammengestellt.

Gerne könnt ihr euch auch direkt über alle Kanäle (z.b. prosperkolleg@emscher-lippe.de) an uns wenden und wir werden euch an die geeigneten Ansprechpartner weiterleiten.

Wichtige Nummern:

Hotline der Wirtschaftsförderung: 02041 704646 (von Montag bis Freitag, von 8 bis 12 und von 14 bis 18 Uhr)


Weitere wichtige Hotlines für euch im Überblick:
• Kurzarbeit: 0800 4 5555 20 (Bundesagentur für Arbeit)
• NRW.BANK: 0211 91741-4800
• KfW-Banken: 0800 539-9001
• Förderprogramme: 0301 8615 8000 (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)
• Allgemeines: 030 3464 65 100 (Bundesministerium für Gesundheit)

Die IHK Nord-Westfalen hat neben wichtigen Informationen auch eine Reihe an Best Practice Beispielen aus der Region aufgezeigt.

Unter der Website https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020 informiert die Landesregierung NRW unter viele weitere finanzielle Fragen hinsichtlich der Coronakrise.

Neben den kurzfristigen Unterstützungen und Hilfen arbeiten wir im Prosperkolleg unter Hochtouren daran, unser Angebot an die Unternehmen der Region sowie unser Forschungsnetzwerk virtuell anzubieten. Zu unseren ersten Ergebnissen dazu laden wir in ein paar Wochen ein.
Langfristig nutzen wir diese Herausforderung auch dazu, unsere Erfahrungen im Bereich der Zirkulären Wirtschaft und der Nachhaltigkeit in die Entwicklung der Wirtschaft der Zukunft miteinfließen zu lassen. Wir denken aber auch, dass derzeit vorschnelle Meinungsmache im höchsten Maße kontraproduktiv ist. Für uns zählt dafür in erster Linie, dem Rat der Experten zu folgen und so Menschenleben zu retten.

Wir sind uns sicher, dass wir durch gemeinsame Anstrengungen auch diese Herausforderung meistern werden. Wir werden weiter für euch da sein und den Gedanken der Zirkulären Wertschöpfung verbreiten und etablieren. Wir bedanken uns bei allen Helden des Alltags, die uns in dieser Zeit zeigen, was Menschlichkeit bedeutet. Unterstützt diese Menschen wo immer ihr könnt!

Diese Informationen sind auf dem Stand des 26.03 und wir können darauf keine Gewähr geben. Wir helfen euch aber wo immer es geht.

Ihr Kontakt zu uns

Svenja Grauel (Projektleiterin)
E-Mail: svenja.grauel@hs-ruhrwest.de
Tel: 0208 882 54 876

Gefördert durch das